Ganz unter dem Motto "Innovative Lösungen für die 5-Achsbearbeitung" präsentierten am 27. und 28. Oktober 2016 Vero gemeinsam mit seinen Partnern, wie fortschrittliche Technik einen entscheidenden Mehrwert für die Fertigung bringt.

70 Teilnehmer kamen ins Sandvik Productivity Center in Düsseldorf, um zu erfahren, wie sich Zerspanungsprozesse hinsichtlich Produktivität, Kosten und Auslastung der Maschinen optimieren lassen. Am Beispiel eines Ventilkörpers, der im Laufe der Veranstaltung auf dem Dreh-/Fräszentrum DMU 80 FD duoBLOCK von DMG Mori mit modernsten Sandvik-Werkzeugen zerspant wurde – Programmierung und Simulation lieferte die Vero-Software Edgecam – zeigten die Referenten der Hersteller, worauf es ankommt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Technologieforum im Sandvik Productivity Center bekamen die 70 Teilnehmer in Wort und Span demonstriert, wie sich fünfachsige Zerspanung durch moderne Technik optimieren lässt.

Bei allen 13 Arbeitsschritten – vom Planfräsen und -drehen des Flansches, dem Bearbeiten der Ringnut und der Flanschbohrungen, übers Drehfräsen der Mantelfläche bis hin zum Verzahnungsfräsen – stellten sie jeweils die Fragen: Was muss die Maschine können, was das Programmiersystem? Wie sieht die Simulation aus, und was ist das Besondere bei den eingesetzten Werkzeugen?

Die drei Veranstaltungspartner hatten aussagekräftige Antworten parat. Schließlich bietet eine solche multifunktionale Maschine wie die DMU 80 FD duoBLOCK ein enormes Potential für hohe Produktivität und Rentabilität. Sie erfordert allerdings die passenden Werkzeuge und prozesstechnisches Know-how – das im Hause Sandvik Coromant reichlich vorhanden ist – um alle Potentiale auszuschöpfen. Aufgrund ihrer Komplexität stellen die Maschinen auch hohe Anforderungen an die Programmierung. Edgecam, das windowsbasierende CAM-System von Vero, bietet hier mit robusten Bearbeitungszyklen, vollständiger Maschinensimulation und graphischer Synchronisation die Grundvoraussetzungen für ein sicheres und effizientes Arbeiten.

Wie am Beispielwerkstück „Ventilkörper“ gezeigt, ist Edgecam für modernste Zerspanung, sowohl was die Programmierung als auch Simulation anbelangt, gerüstet. Fürs Drehen oder Fräsen – auch in Kombination – stellt die CAM-Software vielseitige Bearbeitungsstrategien zur Verfügung. Selbst für das Interpolationsdrehen, das für moderne Bearbeitungszentren sowie Multi-Task-Maschinen mit B-Achse entwickelt wurde, lassen sich mit Edgecam die erforderlichen NC-Programme erstellen. Gleiches gilt fürs SpiroGrooving, eine von Sandvik Coromant neu entwickelte Bearbeitungsmethode für Dichtringnuten, sowie fürs Aufbohren mit Silent Tools und Verzahnungsfräsen mit InvoMilling.

Mit der Vero-Software Edgecam lassen sich modernste Bearbeitungstechnologien programmieren und simulieren.

Als Beispielwerkstück diente dieser Ventilkörper, der in 13 Arbeitsschritten zerspant wurde.

Auf großes Interesse stieß auch die von Vero vorgestellte Adveon Werkzeugbibliothek. Sie erlaubt das Einbinden von Katalogen aller Werkzeuglieferanten und stellt so die geometrische Genauigkeit der Daten sicher. Der Anwender kann außerdem eine eigene Bibliothek einrichten mit all den Werkzeugen, die er bei der täglichen Arbeit verwendet. Zudem kann er Komplettwerkzeuge schnell und sicher zusammenstellen. Die Ergebnisse lassen sich in 2D und 3D darstellen und können direkt in die CAM- oder Simulationssoftware exportieren.

Durch die gelungene Mischung aus Theorie, Praxis und Teilnehmerdiskussion erhielten die Teilnehmer des Technologieforums zahlreiche praktikable Anregungen gewinnen, wie sie ihre eigenen fünfachsigen Fertigungsprozesse mit modernen Maschinen, Werkzeugen und Cam-Systemen optimieren können.

Vorherige  |  Nächstes